Monta-Pokal 2019

Blau-Gold besonders erfolgreich in den Kategorien: Herren, Senioren I, Seniorinnen I, Schüler und Schülerinnen. Baltrum gewinnt erneut Mannschaftswertung.

Verfasst von Dustin am 26. Juni 2019
Siegerehrung auf dem Platz

Zur 43. Auflage des Monta-Pokals trafen sich am Samstag und Sonntag, dem 15. bzw. 16. Juni insgesamt 55 Bahnengolfer auf der Essener Cobigolf-Anlage in Vogelheim. Vor allem die Teilnehmer des ersten Turniertages hatten mit dem Wetter zu kämpfen. Dunkle Wolken hingen den Samstag über dem Platz, die erste Runde musste sogar für eine halbe Stunde unterbrochen werden. Das Glück hatten die Teilnehmer des zweiten Tages auf ihrer Seite: Sonnig und wolkenlos - bestes Minigolfwetter.

In der Herrenkategorie bahnte sich eine Sensation an. Während die Favoriten Michel Zazzi und Dustin Raffler eher schwach aufspielten und Raffler in der vierten Runde eine 19 spielen musste, um ein Ergebnis von 95 zu erzielen, führte Mathias Tomkowitz die Baltrumer Herren an. Auch ihm gelang am Sonntag ähnlich wie den beiden Essenern in der ersten Runde nur eine Runde knapp unter 30 Schlägen (27), doch danach drehte er auf führte die Wertung mit zwei Schlägen durch eine 23 und 24 zur vierten Runde an. Doch Rafflers 19 erwies sich als eine Nummer zu groß. Trotz des tollen Rundenergebnisses von 22 Schlägen verpasste Tomkowitz das Stechen knapp und musste sich mit Platz 2 begnügen, mit insgesamt vier Schlägen Vorsprung auf seinen Teamkameraden Lars Zornstein (100 Schläge).

Bei den Damen stellte auch dieses Jahr Stefanie Tomkowitz ihre Künste auf der Vogelheimer Anlage unter Beweis. Durch eine sehr konstante Leistung (lediglich eine Amplitude von 2) belegte sie nach den vier Runden den ersten Platz mit insgesamt 98 Schlägen - da half auch Melanie Willfroths Schlussspurt in der vierten Runde (21 Schläge) nicht viel. Mit 101 Schlägen gewann sie die Silbermedaille. Den letzten Treppenplatz machten die Vogelheimer Damen unter sich aus. Während Ricarda Urbanski zwar etwas besser ins Turnier startete (28 Schläge), konnte sie im Anschluss allerdings keine Runde unter 30 Schlägen folgen lassen. Es kam zu einem Geschwisterduell. Vor der vierten Runde führte Neuling Marlene Tietz vor ihrer Schwester Melanie Menzel mit 3 Schlägen. Doch Menzel ließ mit einer 26 ihr bestes Rundenergebnis in der letzten Runde folgen. "Nur keine 29!" lautete das Motto beider Athletinnen, um einem drohenden Stechen aus dem Weg gehen zu können. Am Schluss bewies Marlene Tietz ihre Nervenstärke in der letzten Startgruppe unter den Augen aller Teilenehmer. Mit einer 27er Schlussrunde hievte sie sich auf Platz 3.

Bei den Senioren der Altersklasse I hießen die Favoriten auf den Titel Neu-Senior Thomas Barke und Markus Kuntermann, beide bereits in unschlagbarer Form. Unschlagbar? Neu-Cobigolfer Konrad Peithmann wollte auch in Vogelheim mitsprechen. Auf eine für Spieler mit jahrerlanger Erfahrung eher mäßigen 29er Starterrunde ließ er mit 22, 23, 22 gleich drei Toprunden folgen. Eine unglaublich tolle Leistung! Am Schluss sollte es in seinem ersten offiziellen Turnier im Blau-Gold-Dress nicht für den Sieg reichen. Ein Schlag fehlte und Thomas Barke konnte sich für seinen zweiten Platz hinter Peithmann auf Baltrum revangieren. Und Kuntermann? Erlebte an diesem Wochenende eine wahre Achterbahnfahrt: 25, 22, 28, 23. Mit etwas mehr Konstanz wäre hier wahrscheinlich mehr möglich gewesen, nur zwei Schläge fehlten auf den zweiten Platz.

Anita Stamm gewann haushoch bei den Seniorinnen I. Mit 99 Schlägen und 9 Schlägen Vorsprung auf Dorothea Preuß durfte sie sich über Gold freuen. Besonders stark die Start- und Schlussrunden: 24 und 22 Schläge! Auf Platz 3 landete Claudia Geßner, die man nach ihrem Umzug von der Schweiz zurück ins Ruhrgebiet voraussichtlich wieder häufiger auf den Cobigolf-Anlagen sehen wird.

Der von den Vogelheimern abgewanderte Ludger Honnacker gewann bei den Senioren II ebenfalls mit 99 Schlägen vor Fritz Voss (103 ... Schläge!) und Herbert Adam (104). Mit 111 gelang bei den Seniorinnen II Ingeborg Schmitz ein tolles Ergebnis. Sie gewann damit Platz 1 vor Veronika Dietzel (113) und Gabriele Adam (133).

Die neue Vogelheimer Jugend durfte sich über einen Doppelsieg freuen. Jan und Wiebke Peithmann gelangen in den Kategorien Schüler männlich bzw. weiblich ein erster Sieg. Vor allem Wiebke konnte sich über eine tolle Steigerung freuen. Während sie für die erste Runde noch 46 Schläge benötigte konnte sie sich zur Runde 3 um 15 Zähler verbessern! Felix Leon Mönnig belegte bei den Schülern männlich den zweiten Platz.

Bei den Jugendlichen gewann Matti Linker mit 115 Schlägen knapp vor Jan van Eickelen (117).

Eine Revange für die Liga-Niederlage gelang der Mannschaft der Blau-Goldenen zuhause nicht. Erneut musste man sich Baltrum geschlagen geben. Dieses mal fehlten sogar fünf Schläge. Eine Leistungssteigerung wird zum nächsten Jahr bitter nötig werden, wollen die Blau-Goldenen die Siegerprämie gewinnen und eine Woche darauf die Deutsche Meisterschaft! Platz 3 bei den Vierer-Vereinsmannschaften belegte der BGV Bergisch Land.

Der 1. Essener CGC Blau-Gold bedankt sich für die Teilnahme am 43. Monta-Pokal und hofft alle Spielerinnen und Spieler zum nächsten Pokalturnier im Jahre 2020 wieder begrüßen zu können.